21. Gebrüder Apfelbeck-Turnier 2022

Nach zwei Jahren Zwangspause konnte der TSV Milbertshofen am letzten Wochenende wieder über 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum mittlerweile 21. Gebrüder-Apfelbeck-Turnier begrüßen. In insgesamt fünf Spielklassen wurde am Samstag und Sonntag auf 14 Tischen um den Sieg gekämpft.

Impressionen vom Samstag

Vor allem am Samstag hatte die wie gewohnt gut vorbereitete Turnierleitung um Robert Foerster, Renate Schneller-Rees und Valentina Ehrat sowie die vielen freiwilligen Helfer alle Hände voll zu tun, als die Klassen B, D und E mit insgesamt 143 Teilnehmer:innen parallel ausgespielt wurden.

Die Turnierleitung bei der Arbeit (Robert Foerster, Renate Schneller-Rees, Valentina Ehrat)

In der E-Klasse holte sich der nervenstarke Niklas Krüger (TTC Fortuna Passau) den Sieg vor Yao Zheng (DJK Ost Karlsruhe). Den dritten Platz teilten sich Nicole Steinbauer (TTC München-Nord) und Andreas Hennig (TSV Forstenried), der sich dem späteren Sieger Krüger in einem engen Halbfinale erst im fünften Satz geschlagen geben musste. Erfreulich in dieser Klasse auch die rege Teilnahme des Heimvereins, der mit insgesamt acht Spielern an den Start ging.

Die Sieger:innen der E-Klasse (von links: Nicole Steinbauer, Andreas Hennig, Niklas Krüger, Yao Zheng)

Die D-Klasse dominierte das Milbertshofener Nachwuchstalent Felix Weber, der über das gesamte Turnier ungeschlagen blieb und im Finale Max Redmann (TV Feldkirchen) bezwingen konnte. Die härteste Prüfung gab es im Halbfinale gegen Dahi Jumah (RT Regensburg), das Weber hauchdünn im fünften Satz für sich entscheiden konnte. Martin Pleier (TSV Unterföhring) konnte sich ebenfalls ins Halbfinale spielen und den geteilten dritten Platz sichern.

Mit Michaela Sampakidou hätte es fast eine zweite Milbertshofenerin auf das Siegerpodest geschafft. Sie musste sich allerdings im Viertelfinale Dahi Jumah knapp mit 13:15 im fünften Satz geschlagen geben.

Die Sieger der D-Klasse (von links: Dahi Jumah, Max Redmann, Felix Weber, Martin Pleier)

Die B-Klasse, mit 57 Teilnehmern die teilnehmerstärkste Klasse, wurde bis tief in die Nacht ausgespielt. Nach neun siegreichen Einzeln konnte sich der favorisierte Ludovic Spillebout vom TSV München-Ost im Finale durchsetzen. Hier konnte er denkbar knapp gegen den Milbertshofener Fabian Barth gewinnen, der zur Höchstform auflief und sich bis ins Finale vorspielte. Besonders knapp war das Halbfinale gegen Jürgen Ledwoch (TTC Garching), das Barth im fünften Satz für sich entscheiden konnte. Den letzten Podiumsplatz sicherte sich David Sander (TTC Fortuna Passau).

Am Sonntag morgen ging es dann weiter mit der C-Klasse. Hier konnte sich Maximilian Kotthaus (TSV 1866 Bad Tölz) im Finale gegen den unermüdlicher Max Redmann (TV Feldkirchen) durchsetzen, der schon am Tag zuvor den zweiten Platz in der D-Klasse holte. Den geteilten dritten Platz sicherten sich Stefan Albarez (SGV Nürnberg-Fürth) und Ali Candan (TSV Unterpfaffenhofen-Germering).

In der C-Klasse gingen insgesamt 8 Milbertshofener SpielerInnen an den Start. Knapp am Viertelfinale vorbei schrammte Franz Bayer, der sich in einem sehenswerten Spiel Bartosz Graczyk (TSV 1860 Mühldorf) geschlagen geben musste.

Die Sieger der C-Klasse (von links: Ali Candan, Max Redmann, Maximilian Kotthaus, Stefan Albarez)

Den Abschluss des Turniers machte dann die A-Klasse, in der insgesamt 40 Spieler:innen um den Titel spielten. Seiner Favoritenrolle gerecht wurde letztendlich Leon Hartmann vom TSV Dachau. In einem sehenswerten Finale konnte er die Überraschung des Turniers, Anna Ledwoch (TSV Schwabhausen) mit 3:1 in Schach halten.

Ballwechsel im Finale der A-Klasse

Das Nachwuchstalent Ledwoch wusste mit sicherem Spiel zu überzeugen und konnte auf dem Weg ins Finale einige höher eingeschätzte Spieler bezwingen. Unter anderem gelang ihr in der Vorrunde ein sensationeller Sieg gegen Hartmann, den sie im Finale dann nicht ganz wiederholen konnte.

Den dritten Platz teilten sich Michael Tomasik (SV Zuchering) und das zweite Schwabhausener Nachwuchstalent Luis Kasten.

Für Milbertshofen traten in der A-Klasse insgesamt 5 Spieler:innen an. Lediglich Ziad Elsayes, Fabian Kollross, Ying Zhao und Michael Köhler schafften es in die Hauptrunde. Kollross und Zhao konnten sich ins Achtelfinale spielen, für Köhler war im Viertelfinale gegen Ledwoch Endstation.

Die Sieger:innen der A-Klasse (von links: Michael Tomasik, Leon Hartmann, Anna Ledwoch, Luis Kasten)

Wir danken allen Spielerinnen und Spielern für’s Kommen und freuen uns schon auf ein hoffentlich ebenso erfolgreiches Apfelbeck Turnier im nächsten Jahr 2023.

Herren I vs. Waldtrudering & Maccabi

Nach zwei souveränen Siegen gegen Thalkirchen und Freimann zum Saisonauftakt standen für die erste Herrenmannschaft mit den Partien in Waldtrudering und bei Maccabi München die ersten echten Härteproben auf dem Programm.

Zunächst ging es am Donnerstag gegen Waldtrudering, die zum ersten Mal in dieser Saison komplett antraten und in dieser Aufstellung sicher zu den besten Mannschaften der Liga zählen. In einem Kampf über die volle Distanz konnte Milbertshofen einen 5:7-Rückstand in einen immens wichtigen 9:7-Sieg verwandeln. 

Ein 2:1-Vorsprung nach den Doppeln wurde zunächst von Michael Köhler, Fabian Kollross und Doron Israeli über die Paarkreuze verteidigt und man konnte mit einer 5:4-Führung im Rücken in die zweite Einzelrunde starten.

Hier wurde unser Team allerdings eiskalt erwischt.

Eingeleitet von einem starken 3:0-Sieg von dem an diesem Abend nicht zu schlagenden Waldtruderinger Spitzenspieler Berl gelangen der Heimmannschaft 3 Einzelsiege in Folge. Beim Stand von 5:7 bereits mit dem Rücken zur Wand zeigte Milbertshofen Kampfgeist und konnte sich durch drei letzlich ungefährdete Einzelsiege von Kollross, Israeli und Stefan Feiler mit einem 8:7-Vorsprung in das Schlussdoppel spielen. Hier zeigten Michael Köhler und Michael Dempfle eine tolle Leistung und konnten das Waldtruderinger Spitzendoppel Berl/Klumpp nach verlorenem ersten Satz mit 3:1 bezwingen, was um kurz vor Mitternacht für großen Jubel sorgte.

 

Mit diesem wichtigen Sieg auf der Habenseite ging es dann am Sonntag zu Maccabi München, die sich mit dem besten Spitzenpaarkreuz der Liga  ebenfalls Chancen auf den Meistertitel ausrechnen können.

In der ersten Einzelrunde gab es für Michael Köhler und Ying Zhao vorne nichts zu holen, allerdings wurden Fabian Kollross, Michael Dempfle, Stefan Feiler und Thomas Kremers ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten alle vier folgenden Einzel für sich entscheiden und sorgten für einen 6:3-Vorsprung für die Milbertshofener.

Die Vorentscheidung für die Gäste verpasste dann Köhler in einem hochspannenden Spitzeneinzel gegen Adamenko. Nach einer 2:0-Satzführung reichte auch ein 2:1 und 10:5-Vorsprung leider nicht zum Sieg und Maccabi konnte neue Hoffnung schöpfen.

Siegen von Kollross, der erneut nicht zu schlagen war, und von Stefan Feiler standen denkbar knappe 5-Satz-Niederlagen von Michael Dempfle und Thomas Kremers gegenüber. Somit kam es erneut zum Schlussdoppel, in dem Köhler/Dempfle diesmal nicht für ihre kämpferische Leistung belohnt wurden. Nach 5 umkämpften Sätzen musste man dem Gegner gratulieren, konnte aber trotz einiger verpasster Chancen die Tabellenführung verteidigen. 

Nach drei Auswärtsspielen in Folge empfangen die Milbertshofener nun am Freitag den bislang noch verlustpunktfreien TSV München-Ost zum Spitzenspiel.

 

Rückblick Saison 2020/21 – Herren I

Mit den Abgängen von Erik Rademacher und Lukas Hruby sowie den Zugängen von Michael Köhler und Doron Israeli ging die 1. Herren als Außenseiter in die Saison. In eine stark besetzte Bezirksoberliga startete man mit zwei äußerst umkämpften Spielen gegen den TSV Poing und Weißblau-Allianz München. Wurde das erste Spiel nach einer guten Leistung mit 7:9 verloren, so gab es vor allem im Spiel gegen Allianz beim 8:8 große Siegchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Nach einer erwartungsgemäß klaren Niederlage gegen München-Freimann konnte das Team den ersten Sieg gegen München-Neuhausen feiern. Beim 9:1 zeigte man eine konzentrierte Leistung und war weiterhin gut dabei im Rennen um den Klassenerhalt. Nach einem knappen Sieg gegen Waldtrudering und einer klaren Niederlage gegen den späteren Aufsteiger Forstenried folgte sicherlich das Highlight der verkürzten Vorrunde.

Gegen den klar favorisierten TSV Feldkirchen gelang auswärts ein sensationelles 8:8, wobei neben einer tollen Teamleistung vor allem die 4 Punkte im hinteren Paarkreuz durch Fabian Kollross und Thomas Kremers sowie die beiden Punkte von Michael Dempfle im mittleren Paarkreuz hervorzuheben sind. In einem spannenden Spitzeneinzel konnte Michael Köhler leider eine 2:0-Satzführung nicht über die Ziellinie bringen, was sogar einen Gesamtsieg ermöglicht hätte.

Nach einer langen Covid-Pause startete man dann in die kurze Rückrunde. Hier schlug leider das Verletzungs- und Krankheitspech zu und man musste quasi die gesamte Rückrunde auf Ying Zhao, Fabian Kollross und Doron Israeli verzichten, was trotz toller Leistungen der Ersatzspieler im Abstiegskampf nicht komplett aufgefangen werden konnte.

Nach einer klaren Niederlage gegen den späteren Meister Schwabhausen folgte eine knappe 5:9-Niederlage gegen PSV München. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt lebte durch einen Sieg gegen Hofolding noch einmal auf, wurde jedoch im Spiel gegen den FC Bayern München zunichte gemacht. Trotz einer 4:0-Führung konnte man sich keine echt Siegchance erspielen. Im vorderen Paarkreuz konnte Michael Köhler nach einem starken Sieg von Michael Dempfle gegen die Nummer 1 der Bayern leider nicht an seine Form aus der Vorrunde anknüpfen, in der Mitte gelang lediglich dem über die gesamte Saison starken Thomas Kremers der Ehrenpunkt.  Nach der 5:9-Niederlage war der Abstieg besiegelt, zum Abschluss der Saison gelang mit dem 9:5-Sieg gegen München-Ost zumindest ein tröstlicher Abschied aus der Bezirksoberliga.

Zu Buche stand letzten Endes ein 9. Platz mit 10:14 Punkten, nur ein Punkt hinter einem Nichtabstiegsplatz. Trotz des Abstiegs lässt sich auf diese Leistung sicherlich aufbauen und man wird hochmotiviert den direkten Wiederaufstieg anpeilen.

 

Einzelbilanzen: Michael Köhler. 13:8; Ying Zhao 3:10; Michael Dempfle 8:10; Ziad Elsayes 7:5; Fabian Kollross 8:2; Doron Israeli 2:9; Thomas Kremers 7:4; Stefan Feiler 3:7; Markus Graf 0:5; Thomas Schneider 1:4; Christian Konicek 1:0; Fabian Barth 1:1

Jugend-Vereinsmeisterschaft 2022

Teilnehmer Jugendvereinsmeisterschaft 2022

Nach dem großen Erfolg der Vereinsmeisterschaft im Erwachsenenbereich konnten wir nun auch wieder eine Vereinsmeisterschaft im Jugendbereich anbieten. Diese fand am vergangenen Wochenende (23.07.) statt.

Das Teilnehmerfeld ging mit 10 Spielerinnen und Spielern an den Start. In zahlreichen spannenden Duellen konnte sich letztlich Felix Weber als Gesamtsieger durchsetzen. Die weiteren Plätze belegten David Dunaevskiy (2) sowie Clemens Weingarten (3). Im Doppel konnte am Ende die Kombination Felix Weber und Emil Wulf den Sieg erringen.

Siegerehrung Jugendvereinsmeisterschaft 2022

Wir danken allen für die Teilnahme und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen beim nächsten Mal.

Vereinsmeisterschaft 2022

Siegerehrung – Vereinsmeisterschaft März 2022

Mit großer Resonanz fand am Sonntag (12.03.) wieder einmal eine Vereinsmeisterschaft innerhalb der Tischtennisabteilung des TSV Milbertshofen statt.

Nach zahlreichen spannenden Duellen konnte sich am Ende Michi Dempfle gegen Thomas Kremers im Finale durchsetzen. Das Spiel um Platz 3 konnte Ying Zhao gegen Stefan Feiler für sich entscheiden.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und bis zum Re-Match im nächsten Jahr!